Gute Vorsätze vs Motivation?

Das neue Jahr beginnt und viele Menschen nehmen sich für das vor ihnen liegende Jahr etwas Besonderes vor: Einen schönen Urlaub, ein bestimmtes Vorhaben endlich umsetzen oder sogar richtiggehende Vorsätze, sich bestimmte Gewohnheiten anzueignen oder abzugewöhnen.

Abbildung zusammengestellt mit Bildern von Pixabay (Fee73 und mohamed_hassan)

Gute Vorsätze

An den guten Vorsätzen scheiden sich die Geister: Für die einen gehört es zum Brauchtum am Jahreswechsel dazu. Für die anderen stellt sich die Frage, ob das überhaupt etwas bringt: Lässt man das nicht lieber gleich sein und setzt sich damit erst gar nicht unter Druck?

Gegenüber dem Vorjahr, wo 29 Prozent der Befragten ab 18 Jahren sich gute Vorsätze gemacht haben, sind es für das Jahr 2022 sogar 37 Prozent.[1] Unter die ersten drei Plätze schaffen es immer wieder Themen, die die eigene Gesundheit betreffen: Mehr Sport machen, sich gesünder ernähren und abnehmen. Gute Vorsätze und der Bereich Gesundheit sind vielfach eng verknüpft und betreffen sowohl den Bereich der Prävention als auch den der Intervention. Die Deutsche Apotheker Zeitung hat dementsprechend dem Thema ein ganzes Heft gewidmet, einen sogenannten Aktionsplaner zur Umsetzung von Kampagnen in Apotheken.

Irgendwo zwischen einem Drittel und der Hälfte derer mit guten Vorsätzen kommen nicht sehr weit damit und geben nach einem Monat oder bereits früher auf. Etwa jeder Vierte bleibt nach eigenen Angaben hingegen länger als zwei Monate am Ball.[2]

Das Problem dabei ist vielfach, dass Vorsätze nicht als Ziele oder unrealistisch formuliert sind. Die Art der Bewerkstelligung ist unklar ist und es wird für die Umsetzung keine Zeit eingeräumt. Hinzu kommen mangelnde Ausdauer und Selbstdisziplin, aber auch Ablenkungen als Hindernisse sind zu wenig berücksichtigt.[3] Die meisten starten also quasi ohne einen wirklichen Plan.

Motivation

Oftmals ist auch der Leidensdruck nicht sonderlich hoch oder umgekehrt formuliert, die Motivation nicht ausreichend vorhanden. Im Pschyrembel wird Leidensdruck definiert als „subjekti­ve Emp­findung von Belastung oder Not in ei­ner un­glück­lichen oder kritischen Le­bens­situati­on“. „Hoher Leidens­druck ist ei­ne Motivati­on für den Be­ginn und die Mit­ar­beit bei ei­ner The­rapie und da­her oft­mals die Grund­voraussetzung für de­ren Wirksamkeit.“[4] Auch hier wird die Relevanz von Motivation zum Bereich Gesundheit und Medizin deutlich.

Ein solcher Leidensdruck stellt sich jedoch nicht automatisch mit dem Kalenderwechsel ein. Insofern ergibt sich die Frage, welche anderen Triebfedern die Motivation steigern. Für den Bereich des Lernens gibt es dazu einen kostenlosen Online-Test ohne Anmeldung zur Bestimmung der eigenen. Zu jedem einzelnen Lernmotivator gibt es auch Praxistipps, wie man das eigene Lernen entsprechend gestalten kann.

Die Testergebnisse zu den Lernmotivatoren lassen sich auch auf andere Lebensbereiche übertragen: Wenn ich gerne im Team lerne, dann setze ich vielleicht auch meine guten Vorsätze lieber mit einem Team Gleichgesinnter um. Wenn ich gerne beim Lernen Fortschritte sehe, dann geht mir das bei der Umsetzung meiner guten Vorsätze möglicherweise ähnlich und in der Konsequenz sollte ich dann meine Fortschritte bei meinen guten Vorsätzen auch messbar machen. Wie beim Lernen gibt es sicherlich eine Kombination von mehreren der 14 verschiedenen Lernmotivatoren. Zur Umsetzung guter Vorsätze kann ebenfalls eine Mischung unterschiedlicher Motivatoren hilfreich sein.

Gute Vorsätze und Motivation!

Gute Vorsätze begegnen uns zum Jahreswechsel alle Jahre wieder. Sie können hilfreich sein, uns eine bestimmte Richtung im neuen Jahr zu geben. In der Kombination mit einer Konkretisierung zu klar definierten Zielen und mit der Kenntnis der eigenen Motivation können aus guten Vorsätzen umsetzbare Projekte und anhaltende Gewohnheiten werden.

Als angehende, forschende und praktizierende Mediziner sind eigene Erfahrungen mit guten Vorsätzen und die Kenntnis von diversen Motivatoren für das eigene Leben und als praktischer Rat für Andere sehr wertvoll. Wissen um (die eigene) Motivation hilft, wenn Lehrende Lernende unterstützen wollen, wenn es gilt, die Mitarbeitenden zu begeistern, oder Patient_innen zu Veränderungen anzuregen. Gerne lesen wir darüber mehr in den Kommentaren.


[1] https://de.statista.com/infografik/26441/umfrage-zu-guten-vorsaetzen-fuer-das-neue-jahr/, Zugriff: 10.01.2022

[2] https://hoerner-group.de/neujahrsvorsaetze-diesmal-klappt-es-aber-wirklich/, Zugriff: 10.01.2022

[3] https://www.zeitblueten.com/news/vorsaetze-umsetzen/, Zugriff: 10.01.2022

[4] https://www.pschyrembel.de/Leidensdruck/K0CPJ/doc/, Zugriff: 10.01.2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: